FDJ-Pfingsttreffen 1946 in Kohren-Sahlis


Das gesamte Konvolut zum FDJ-Pfingsttreffen der Kreisorganisation Borna 1946 in Kohren-Sahlis - Plakette der Töpferei Arnold, Fotos, Dokumente - ist ein Geschenk von Herrn Harry Czaja aus Borna, dem ich sehr für die Überlassung dieser in ihrer Art einmaligen Dokumentation danke.

Ein Stück Zeitgeschichte kann so bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Die Dokumente und Fotos befinden sich in einem altersentsprechenden Zustand.


Vom 8. bis 10. Juni 1946 - also nur 1 Jahr nach Kriegsende - fand das Pfingsttreffen des FDJ-Kreisverbandes Borna in Kohren-Sahlis statt (FDJ = Freie Deutsche Jugend, Jugendverband der DDR).

Die vorliegende Dokumentation besteht aus folgenden Positionen:

a) Dokument zur Planung und Beschlussfassung des Treffens

b) originale (private) Fotografien vom Treffen

c) eine originale Andenkenplakette der Töpferei Arnold, die jedem Teilnehmer überreicht wurde

d) Dokument mit Rechenschaftsbericht  

a) Dokument zur Planung und Beschlussfassung des Treffens

Interessant ist der geplante Tagesablauf - "6 Uhr Wecken / 6.30 - 7.00 Uhr Gymnastik" !

Wieviele Jugendliche würden da wohl in der heutigen Zeit teilnehmen? 

Die Frage "2. Was könnt Ihr an Lebensmitteln bereitstellen ?"  beschreibt die größte Not der damaligen Zeit - Lebensmittel waren immer noch sehr knapp. 


b) originale (private) Fotografien vom Treffen

Alle Fotografien sind schwarz/weiß Aufnahmen im Format 6 cm x 9 cm und wurden entsprechend dem damaligen Zeitgeschmack mit dem sogenannten "Büttenrand" versehen. Es wurden die aussagekräftigsten Fotos aus dem Konvolut ausgewählt. Die Fotos sind nicht bezeichnet, die Untertitel wurden vom Autor gewählt.

Anreise
Anreise
Jugendkundgebung auf dem Markt
Jugendkundgebung auf dem Markt
ab nach Lindenvorwerk
ab nach Lindenvorwerk

Kulturprogramm
Kulturprogramm
Singwettstreit
Singwettstreit
Singwettstreit
Singwettstreit

Singwettstreit
Singwettstreit
Sing- und Spielewettstreit
Sing- und Spielewettstreit

 

 

Das nebenstehende Foto ist sicherlich zur Kundgebung auf dem Markt entstanden.

Siehe Programmpunkt 1. Pfingstfeiertag 10.00 Uhr!

Schon damals zählten die langweiligen und unumgänglichen Propagandareden von Berufsfunktionären zum Pflichtprogramm jeder Veranstaltung. 

c) originale Andenkenplakette der Töpferei Arnold, die jedem Teilnehmer überreicht wurde

Dem Rechenschaftsbericht zum Treffen (Punkt d) ist zu entnehmen, dass jedem der 900 Teilnehmer eine Plakette überreicht wurde, die von der Töpferei Arnold hergestellt wurde.

Zitat aus dem Rechenschaftsbericht:

"Um jeden Teilnehmer des Treffens ein kleines Andenken an das Treffen überreichen zu können, wurden von der Töpferei Arnold Plaketten aus Ton angefertigt. Auf den Plaketten war das Wahrzeichen von Kohren mit der Inschrift -- Kreisjugendtreffen Pfingsten 1946 --."

Die vorliegende Plakette ist trotz der nicht unerheblichen Stückzahl von mindestens 900 Stück das bisher einzige bekannte Exemplar, das sich erhalten hat.

Andenken-Plakette der Töpferei Arnold
Andenken-Plakette der Töpferei Arnold

Den äußeren Ring bildet der Schriftzug

FDJ KR. JUGENDTREFFEN BORNA

Der innere Kreis symbolisiert die aufgehende Sonne, in der das Wahrzeichen von Kohren - der Felsen mit der Burgruine und dem Schriftzug Kohren / 1946 / Pfingsten dargestellt ist. Links und rechts neben dem FDJ-Schriftzug sind die Sonnenstrahlen erkennbar.

Die Plakette wurde mit einer Öffnung für eine Kordel versehen, damit sie wie damals üblich am Rucksack oder der Kleidung befestigt werden konnte.

Auf der Rückseite ist die Plakette glatt und schmucklos. Der Durchmesser der Plakette beträgt 5 cm, sie befindet sich in einem tadellosen Zustand.

d) Dokument mit Rechenschaftsbericht

Nach dem Treffen wurde - wie bei allen organisierten Veranstaltungen üblich - ein Rechenschaftsbericht erstellt, der auszugsweise unten abgebildet ist. In ihm findet sich auch die Passage zur Andenken-Plakette. Sehr viel über die damalige Zeit sagen auch folgende Passagen aus:

"Das größte Problem war die Versorgung der Jugendlichen während der zwei Tage. ...

... Er beschaffte den Jugendlichen 3 Zentner Nudeln, Quark und Rindsknochen. Damit war das Problem gelöst." 

Die Lebensmittelknappheit war das größte Problem der damaligen Zeit. Sicherlich war es auch nicht einfach, in dem kleinen Städtchen Kohren-Sahlis Quartiere für 900 Teilnehmer bereitzustellen. Es ist aber anzunehmen, dass viele Jugendliche in Scheunen übernachtet haben. Die Kleidung lässt auf ein schönes warmes Pfingstwochenende schließen.

Sehr interessant ist auch die folgende Passage:

"Die sowjetischen Genossen zeigten reges Interesse an der Jugendarbeit. Kurt Dietze mußte wöchentlich auf der Kommandantur über die Jugendarbeit berichten. ..."

Natürlich wurden vor allem so kurz nach Kriegsende alle politischen und sonstigen Aktivitäten von der sowjetischen Besatzungsmacht beobachtet und in die "richtigen" Bahnen gelenkt. Ein sehr schönes und aussagekräftiges Zeitdokument.

Rechenschaftsbericht - Auszug
Rechenschaftsbericht - Auszug

Wenn Sie als interessierter Besucher dieser Seite in Ihrer Jugend an diesem Treffen teilgenommen haben oder Ihre Familie Dokumente und Fotografien des Treffens besitzt, bin ich an Ihren Erinnerungen, Fotografien und Dokumenten sehr interessiert und würde diese auch - natürlich nur nach Absprache mit Ihnen - gern veröffentlichen, um sie vor dem Vergessen zu bewahren.